07. März 2016
Wenn es ums Geld geht, hat Frau das Nachsehen

rose„Frauen verdienen in Deutschland noch immer 22 Prozent weniger als Männer. Forderungen an die Politik zur Abschaffung dieses Ungleichgewichts sind aber nur die halbe Lösung“, sagt Jutta Krellmann, niedersächsische Bundestagsabgeordnete der Fraktion DIE LINKE anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März. Krellmann weiter:

„Deutschland belegt beim Lohnabstand zwischen Männern und Frauen unter den 28 Ländern der Europäischen Union den drittletzten Platz. Zwar ist die Erwerbsquote von Frauen gestiegen, zu einem Anstieg des Anteils der Erwerbsarbeit von Frauen am Arbeitsvolumen insgesamt hat dies nicht geführt. Denn Frauen arbeiten meist in Teilzeit in vorwiegend befristeten und gering bezahlten Beschäftigungsverhältnissen. Auffallend werden die Tarifauseinandersetzungen in von Frauen dominierten Branchen zunehmend härter, wie die Streiks im Einzelhandel oder im Sozial- und Erziehungsbereich zeigten. Die Streikenden waren überwiegend jung und weiblich. Die Streiks zeigten aber auch, dass sich immer mehr Frauen in einer Gewerkschaft organisieren, um entschlossen für bessere Entlohnung und Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Dies ist ein unverzichtbarer Schritt in Richtung Entgeltgleichheit.

Das ist das Wesen des Internationalen Frauentags im Geiste Clara Zetkins: Emanzipation muss immer selbst erkämpft werden – ansonsten ist es keine.“

 

Powered by Joomla!. Template modifiziert 2011 von B. Mex. Gültiges XHTML und CSS. Optimiert für Mozilla Firefox.