Was machte Jutta Krellmann sonst?
20. Januar 2016

„Appell der Regionen gegen Schacht Konrad“

img 5651

Jutta Krellmann, Pia Zimmermann und Hubertus Zdebel bei den Protesten gegen den Ausbau von Schacht Konrad

Ein Bündnis aus 19 kreisfreien Städten und Kreistagen hat am gestrigen Dienstag, den 19.01.2016, zu einer Podiumsdiskussion mit der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks geladen. Neben den Städten Salzgitter, Braunschweig, Wolfsburg sowie den Landkreisen Peine, Helmstedt, Wolfenbüttel und Goslar haben viele weitere Gemeinden ihre Stimme gegen den Ausbau von Schacht Konrad erhoben. Das ehemalige Bergwerk soll zum Endlager für radioaktive Abfälle umgebaut werden.

Neben den Aktiven der AG Schacht Konrad waren auch die Kolleginnen und Kollegen der IG Metall Betriebe in Salzgitter bei den Protesten dabei. Die Kollegen aus dem Stahlwerk führten den Protest in voller Montur an (siehe Fotos).

Weiterlesen...
 
14. Oktober 2015

VW-Beschäftigte sollen nicht für Skandal bezahlen müssen

 

Kommentar von Jutta Krellmann (Sprecherin für Arbeit, Mitbestimmung und Gewerkschaftspolitik der Bundestagsfraktion) vom 14.10.2015

Weiterlesen...
 
09. September 2015

Unterstützung des Aufruf: Aufwerten jetzt! in der Tarifauseinandersetzung der Sozial- und Erziehungsdienste

Die gewerkschaftspolitische Sprecherin und Sprecherin für Arbeit und Mitbestimmung der Linksfraktion im Bundestag, Jutta Krellmann, unterstützt diesen Aufruf in der Tarifauseinandersetzung der Sozial- und Erziehungsdienste ausnahmslos, weil bis heute vor allem die Tätigkeiten von Frauen und damit auch alle soziale Berufe gesamtgesellschaftlich eine wesentlich geringere Wertschätzung sowie Anerkennung erfahren. Hier besteht in diesem Zusammenhang ein dringender Nachholebedarf.

Neben dem stellte erst vor kurzem das Bundesverfassungsgricht in einem einschlägigen Urteil fest, dass das Betreuungsgeldgesetz nichtig ist. Die hierfür vorgesehen und rückgestellten Mittel müssen und sollten nun von der Bundesregierung für die Aufwertung der Sozial- und Erziehungsdienste zu Verfügung gestellt werden. Ich empfehle alle Eltern ebenfalls diese Rechtslage im Zusammenhang mit dem Rechtsanspruch auf einem Betreuungsplatz zu berücksichtigen, wenn der Arbeitskampf fortgeführt wird. Denn es bedarf weiterhin einer umfassenden Solidarität seitens der betroffenen Eltern, da dieser Tarifkonflikt nur erfolgreich geführt werden kann, wenn die strukturellen Probleme sichtbar und damit benannt werden. Nicht die Beschäftigten der Sozial- und Erziehungsdienste tragen hierfür die Verantwortung, sondern die unterschiedlichen Ebenen der Politik, und vor allem der Bund. Ein sinnvolle Forderung und Maßnahme wäre demnach die für das "Betreuungsgeld" vorgesehenen (rückgestellten) Mittel ensprechend für eine vollumfängliche Aufwertung im Bereich der Sozial- und Erziehungsdienste zu überführen. 

Weiterlesen...
 
19. März 2015

Solidaritätserklärung zur Tarifrunde in den Sozial- und Erziehungsdiensten

Ver.di ruft in der 12. Kalenderwoche alle ErzieherInnen, Sozialassistent_Innen sowie Sozialarbeiter_Innen der Städte, Gemeinden und Landkreisverwaltungen zum Warnstreik im Rahmen der Tarifrunde Sozial- und Erziehungsdienst auf! Immer mehr Einrichtungen melden und berichten, dass sie ihre Einrichtungen schließen werden. Verdi rechnet demnach mit einer guten Teilnahme.

Eine deutliche Aufwertung alle der damit verbundenen Tätigkeiten ist dringend geboten, u.a. auch deshalb, um die Attraktivität dieser Berufsfelder zu erhöhen, was auch den kommenden Fachkräftebedarf positiv beeinflussen würde.

Als Partei DIE LINKE unterstützen wir ideell (Antragseinbringung und Rede im Deutschen Bundestag vom 26. März 2015; Interview: Erzieher*Innen brauchen unsere Solidarität, Begleitung bei Warnstreikaktionen, u.v.m.) die laufende Tarifrunde im Sozial- und Erziehungsdienst. In einer aktuellen Solidaritätserklärung bringe ich dies zusammen mit Dr. Sahra Wagenknecht zum Ausdruck.

Aufwertung jetzt! Das muss drin sein.

Weiterlesen...
 

Zweitstimme für die LINKE.

zweitstimme

Was bewegen!

Kommunen in Not

Abgeordnete online

header_kuerschner

Gregor Gysi: »Gleicher Lohn für gleiche Arbeit"

Get Adobe Flash player

Die LAG für GewerkschafterInnen

Link: Zur Homepage der LAG betrieb & gewerkschaft Niedersachsen

Powered by Joomla!. Template modifiziert 2011 von B. Mex. Gültiges XHTML und CSS. Optimiert für Mozilla Firefox.